GEORG MICHAEL FISCHER

FILM EDITOR (BFS) - REGIE - PRODUKTION

INFO.

Georg Michael Fischer ist ein in München ansässiger Film Editor und Regisseur.

Nach einer Ausbildung zum Fotografen im Jahre 1998, besuchte er 2001 die Bayrische Akademie für Fernsehen und arbeitete im Anschluss als Editor bei der Tango Film GmbH in München. Seit 2006 arbeitet er als selbstständiger Film Editor für Dokumentarfilm, Dokumentation,  Spielfilm und Werbung.

AKTUELL

3.2.2019

SEA OF SHADOWS

gewinnt den Puplikumspreis

beim Sundance Filmfestival

​

​

​

​

​

​

​

​

​

​

4.2.2019

SEA OF SHADOWS

ist in der Offiziellen Auswahl beim

CPH:DOX* Festival.

​

​

​

​

​

26.2.2019

BETRUG von David Spaeth

gewinnt den 55. Grimme-Preis 2019.

8.1.2019

SEA OF SHADOWS

von Richard Ladkani  feiert

seine Weltpremiere auf dem

Sundance Filmfestival 2019

im Wettbewerb internationaler Dokumentarfilm.

14.7.2019

EINEN SOMMER LANG gibt es

ab jetzt auf Vimeo on demand zu kaufen.

FILM.

OFFICIAL SELECTION

CPH:DOX

WINNER

SUNDANCE

AUDIENCE AWARD

OFFICIAL SELECTION

OFFICIAL SELECTION

DIAGONALE

Graz

SEA OF SHADOWS

Sea of Shadows is a feature documentary thriller that follows undercover investigators, environmentalists, journalists, and the Mexican Navy on their desperate last-minute effort to rescue the Earth’s smallest whale—the Vaquita—from extinction.

A looming disaster in one of the most spectacular environments on Earth sparks a rescue mission unlike any other in Sea of Shadows, a riveting new documentary with the intensity of a Hollywood thriller.

When Mexican drug cartels and Chinese traffickers join forces to poach the rare totoaba fish in the Sea of Cortez, their deadly methods threaten to destroy virtually all marine life in the region, including the elusive and mysterious whale species known as the vaquita porpoise.

But a team of brilliant scientists, high-tech conservationists, investigative journalists and courageous undercover agents put their lives on the line to save the last remaining vaquita and bring the vicious international crime syndicate to justice.

TRAILER

Production Company: A Terra Mater Factual Studios production in association with Appian Way - Malaika Pictures - The Wildlens Collective

Directed by: Richard Ladkani Produced by: Walter Köhler - Wolfgang Knöpfler Director of Photography: Richard Ladkani

Second Camera: Tobias Corts Edited by: Georg Michael Fischer - Verena Schönauer Music by: H. Scott Salinas Location Sound: Roland Winkler Sound Design/Mix: Michael Plöderl - Bernhard Zorzi Production Manager: Anita Ladkani Field Producer: Ru Mahoney Executive Producers: Leonardo Di Caprio - Jennifer Davisson - Phillip Watson - Scott Z. Burns Executive Producers: Dinah Czezik-Müller - Michael Frenschkowski

            

Bastian, in der DDR aufgewachsen, Vater eines behinderten Sohnes, giert sehnsüchtig nach dem scheinbar so unbeschwerten Lebensstil der Münchner Eltern. Er will seinen Sohn in einer hippen und zugleich traditionsreichen Elterninitiative mitten in München-Schwabing unterbringen.

Das Auswahlverfahren ist extrem hart, die Eltern selbst selektieren. Wie soll er da landen?

Bastian beschließt hochzustapeln. Mit hochgestylter Biographie und einem Inklusionskind wird er aufgenommen.

Als er feststellt, dass auf dem Kinderhauskonto weit über eine viertel Million schlummert, baut er den anfänglichen Betrug auf abenteuerliche Weise aus. Perfekter Vater, treuer Helfer, Karrierist, Finanzvorstand. Detailliert durchdacht und skrupellos umgesetzt, inszeniert er exakt den Bastian, der er in seinen kühnsten Träumen ist – den alle sehen wollen, dem alle applaudieren – und niemand schöpft Verdacht, denn wer betrügt schon in einem Kindergarten?!

BETRUG

Buch / Regie: David Spaeth  Kamera: Christian Rein, Pascal Schmit, Sebastian Bäumler,

Christian Stangassinger, David Spaeth  Ton: Bertin Molz, Clemens Becker

Szenenbild: Christian Kettler  Montage: Georg M. Fischer  Tonbearbeitung: Bewegte Bilder

Musik: Philipp Noll, Axel Huber  Produzent: Christian Drewing

Produktion:     Eikon Media GmbH  Redaktion: Kai Henkel

Koproduktion: SWR, Südwestdeutscher Rundfunk

Gefördert mit den Mitteln von FFF Bayern, MFG Baden-Württemberg

BETRUG eröffnete die 60. Edition des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm 2017.

OFFICIAL SELECTION

DOK Leibzig

DER BLINDE FLECK

Der blinde Fleck - Das Oktoberfestattentat: Politdrama über Ulrich Chaussys hartnäckige Recherche zu den Hintergründen des Anschlags auf das Oktoberfest 1980.

​

Der BR-Reporter Ulrich Chaussy berichtete 1980 über das Oktoberfest-Attentat mit 13 Toten und mehr als 211 zum Teil schwer Verletzten. Im Zuge seiner akribischen Recherchen stößt er auf Ungereimtheiten und Lügen, auf eine Mauer des Schweigens von Justiz und Politik. Bald hegt er Zweifel an den offiziellen Ermittlungsergebnissen und vor allem an der Theorie des Einzeltäters. Die Suche nach der Wahrheit lässt ihn nicht mehr los, auch wenn durch seine Besessenheit fast die Ehe in Gefahr gerät. Die Fakten sind erschreckend.

Nach dem Anschlag auf das Oktoberfest 1980 beginnt BR-Reporter Ulrich Chaussys hartnäckige Recherchen zu den Hintergründen. Atmosphärisch dichter Politthriller, der aufgrund seiner Besetzung auch hohe Publikumswirksamkeit erzielt.

Drehbuchautor Daniel Harrich - Ulrich Chaussy Regie Daniel Harrich Kamera Walter Harrich - Tobias Corts

Schnitt Georg Michael Fischer Musik Ian Honeyman Produzentin Danuta Harrich-Zandberg Produktion Michel Wagner 

Ton-Postproduktion Michael Stecher Sounddesigner Florian Neunhoeffer Redakteurin SWR Stefanie Groß

Redakteur ARTE Jochen Kölsch Redakteurin BR Claudia Gladziejewski

​

EINEN SOMMER LANG

„Dies ist die Geschichte von einem, der läuft“, kündigt die bulgarische TV-Moderatorin euphorisch an. Es ist die Geschichte von Denis, der sich im Hotelzimmer auf die nächste Etappe vorbereitet. Sein Ziel: In 50 Tagen von München nach Istanbul laufen. Doch der Militärputsch in der Türkei macht dem Amateurläufer einen Strich durch die Rechnung und so endet die Tour de Force an der türkischen Grenze – symbolisch für die eigenen Grenzen, an die Denis immer wieder gelangt.

Da sind nicht nur die rund 50 Kilometer am Tag, sondern Hitze, Straßenverkehr, Orientierungsschwierigkeiten und Auseinandersetzungen mit seinem Vater, der ihn auf der Tour begleitet. Am Ende ist nicht nur eine Riesenentfernung zurückgelegt. Auch eine Annäherung hat stattgefunden – zwischen Vater und Sohn.

Regie: Georg Michael Fischer Kamera: Tobias Corts Ton: Tobias Corts & Georg Michael Fischer

Schnitt: Georg Michael Fischer (BFS) Musik: Lukas Maier Produktion: Timo Zorn Produzent: Georg Michael Fischer

ZEICHNEN GEGEN DAS VERGESSEN

„Ich will diese Kinder aus dem Vergessen herausholen, das treibt mich an“ Manfred Bockelmann hat über Jahre die Fotos der in Auschwitz inhaftierten und zum größten Teil getöteten Kinder gesammelt. Aus diesen Vorlagen fertigt er seine sensiblen Kohlezeichnungen, die in verschiedenen Ausstellungen mittlerweile um die Welt gehen. Die Filmemacherin Bärbel Jacks begibt sich mit Manfred Bockelmann auf die Reise zu dem Ort an dem diese Fotos entstanden sind und begegnet dabei einigen Zeitzeugen, den letzten Überlebenden dieses unsagbaren Verbrechens. Dass man nach Auschwitz keine Gedichte mehr schreiben dürfte, schrieb einst Theodor W. Adorno. Der Künstler Manfred Bockelmann schafft stellvertretend für uns alle das Unmögliche: Er lässt uns in das Antlitz des Schreckens schauen und verleiht dabei den Kindern eine tiefe Würde. (DOK.Fest Muenchen)

Regie: Bärbel Jacks Kamera: Tobias Corts Ton: Silvio Reichenbach Schnitt: Georg Michael Fischer (BFS)

Musik: Edgar Unterkirchner Produktion: Final Frame Produzent: David Kunac

LA BRASS BANDA

Ein paar Blechbläser machen Musik und die Menge tobt? – ein Phänomen. Andreas Hofmeir, Tubist der Band La Brass Banda, sitzt im Übungsraum am Salzburger Mozarteum und gibt Tubaunterricht. Seine volle Konzentration liegt auf dem Schüler. In drei Stunden startet am Chiemsee das Auftaktkonzert zur Europa-Tour von La Brass Banda. Andreas, Professor für klassische Tuba, erklärt noch ohne Hektik eine Sarabande. Stefan Dettl, der Frontmann der Band, schläft wahrscheinlich noch. Gestern, in der Nacht vor dem Tourstart, hat er seinen Club eröffnet; als gäbe es kein morgen. Und genau so lerne ich die Band kennen: alles wird intensiv gemacht, von einem Extrem zum anderen, jeder auf seine Weise. Zwischen gelebtem Rock’nRoll und Klassik, weltoffen und traditionsbewusst, Sommer-am-See-Feeling gemischt mit Überholspur. Immer zu sperrig für eine Schublade, in die man sie stecken will; immer im Rausch geballter Energie – dies ist der Film zu diesem Gefühl.

Buch / Regie David Spaeth Kamera Pascal Schmit, Sebastian Bäumler, Lukas Schmid

Ton Bertin Molz, Yannic Schwerdtfeger Montage Georg M. Fischer

Tonbearbeitung Matthias Pasedag Musikaufnahme -mischung Krone Manuel Glowczewski

Musik La Brass Banda Produzent Philipp Wundt, 2nd level films GmbH Produktion Servus TV

EIN SCHMALER GRAT

​

„Ein schmaler Grat“ ist eine tiefenpsychologische Wanderung zwischen Gut und Böse, Schuld und Sühne – der Stoff stellt Fragen, wühlt auf und zeigt, wie schwerwiegend sich eine kindliche Traumatisierung auf das Leben eines Menschen auswirken kann. Der Film beruht auf jahrelanger Korrespondenz der Journalistin Danuta Harrich-Zandberg mit einem deutschen Serienmörder, der bis heute in Haft ist.

Der Serienmörder Johannes Heintz wird nach mehr als zwanzig Jahren des Grauens überführt. Der Mann, der im ganzen Land seine Blutspur hinterlassen hat, gesteht dem ermittelnden Kommissar, Jan Wolfmann, in tagelangen Verhören neun Morde an Frauen, die ihm kein Unrecht zugefügt hatten, die keinerlei Schuld an ihrem Verhängnis tragen. Doch dann verschließt er sich gegenüber dem Ermittler.

Eine junge Journalistin, Dana Herrendobler, sucht den Kontakt zum Serientäter. Warum, das ist ihr selber anfangs nicht bewusst. Dana treibt etwas Unterschwelliges, sie ist zerrissen zwischen Furcht, Neugier und einem traumatisierenden Erlebnis in ihrer Kindheit. Dana lässt Kommissar Wolfmann keinen Ausweg – er muss ihr helfen, darauf besteht sie. Wolfmann, der sich der jungen Frau gegenüber überlegen fühlt, entscheidet sich, ihr den Kontakt zu Johannes Heintz zu ermöglichen.

Das erste Treffen mit Heintz in der Justizvollzugsanstalt ist eine Härteprobe für die Journalistin. Heintz lässt Dana auflaufen, spielt seine Spielchen mit der naiven, jungen Frau, bringt sie damit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Doch Dana fängt sich, und es entwickelt sich ein faszinierender Austausch über das Leben und die Person Johannes Heintz.

Mordermittler Wolfmann fühlt sich wiederum in seiner Intuition, der jungen Frau zu helfen, bestätigt. Er ahnt, dass dieser Kontakt ihm vielleicht nützlich sein könnte, solange er die Oberhand behält. Der erfahrene Ermittler gewährt Dana den Zugang zu seinen Verhörakten, gibt ihr Einblick in seine eigenen Erkenntnisse, sein persönliches Ringen mit dem Serienmörder.

Die Arbeit mit Wolfmann und Heintz bringt etwas in Danas Unterbewusstsein immer mehr ans Licht. Ihre dunkle Seite, geprägt von Hass und Schuld, lebt wieder auf.

​

Regie & Drehbuch Daniel M. Harrich Kamera Walter Harrich Montage Julia Dobesch & Georg M. Fischer Produktionsfirma Foreign Legion Productions (US) Michel Wagner Filmproduktion (München)

Produzent Michel Wagner Daniel M. Harrich Filmförderung FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFFB) 

COSMO UND DIE ANDERE SEITE DER STRASSE

Hier ist ein Menschenleben nicht mehr wert als bei uns eine Fliege, die man an die Wand klatscht. Gerhard Brandstetter, genannt Padre Geraldo, Gründer des Kinderdorfs AMECC in Guarabira. - An einem Ort, an dem Drogenbanden die Straßen beherrschen, an dem selbst Kinder schon wegen ein paar Cent Drogenschulden getötet werden, hat der bayerische Pfarrer Gerhard Brandstetter seine Lebensaufgabe gefunden. Am Rande von Guarabira, einer Kleinstadt im Bundesstaat Paraiba, dem Armenhaus im Nordosten Brasiliens, hat er ein Kinderdorf gegründet, um Kindern und Jugendlichen, eine neue Heimat zu geben.

Regie & Drehbuch Franz Stephan Montage Mike Zierer  Schnittsupervisor  Georg M. Fischer 

Produktion Christine Burgmeier  Produktionsfirma TVT creative  

BLUTSSCHWESTERN

Jede fünfte Familie in Deutschland ist alleinerziehend – Tendenz steigend. Wenig überraschend: Alleinerziehen ist Frauensache. Dabei geht es nicht nur um das Betreuen der Kinder, sondern auch darum, die kleine Familie zu ernähren. Quälend und einsam kann der Alltag dieser Mütter sein. Das weiß auch die 32-jährige Sandra. Sie ist arbeitslos und hat eine Tochter. Und sie hat eine beste Freundin, Sandra – auch sie ist alleinerziehend und muss sich und ihre zwei Söhne durchbringen. Die beiden Frauen tragen nicht nur denselben Namen, sie leben auch im gleichen Haus, tragen dieselben Klamotten, teilen ihr Geld und ihre Sorgen und kümmern sich gemeinsam um ihre Kinder._Ein persönliches, emotionales Porträt zweier Frauen, die zusammen ihren Alltag meistern und ums Überleben kämpfen.

Regie Yvonne Rüchel-Aebersold Kamera Thomas Beckmann  Schnitt Georg M. Fischer   

Musik Angela Oh, Axel Tenner  Produktion HFF München  Produzent HFF München.

​

Festivals:

Dok.Fest München 2011  Student Award

RUTA DEL CHE

¡Viva la revolución! - oder auch nicht. Im November 1966 reist Ernesto Che Guevara mit einer Handvoll Guerilla-Kämpfer nach Bolivien. Sein Plan ist so idealistisch wie größenwahnsinnig: Er will den Brandherd legen für eine Revolution, die den gesamten lateinamerikanischen Subkontinent umspannen soll. Doch der revolutionäre Geist der Bolivianer lässt zu wünschen übrig und das Militär ist den geschwächten Guerilleros auf den Fersen. Im Oktober 1967 wird Che gefangen genommen und hingerichtet. Heute ist sein Weg durch den Dschungel, die "Ruta del Che", zum Pilgerpfad geworden. Der deutsche Auswanderer Klaus Schütt versucht den Menschen der Region durch den touristischen Ausbau dieser Attraktion Wege aus der Armut aufzuzeigen. Doch er stößt nicht nur auf Begeisterung. Im Gespräch mit Zeitzeugen, Dorfbewohnern und stolzen Besitzern kurioser Revolutions-Reliquien zeigt sich die extreme Ambivalenz - zwischen Verachtung und Anbetung - mit der Guevara bis heute in Bolivien wahrgenommen wird. Impressionen von Land und Leuten ... ein unterhaltsames Road-Movie nicht nur für ergebene Verehrer des Commandante.

Regie Yvonne Rüchel-Aebersold & Philip Koch Kamera Gero Kutzner  Montage Stefan Ludwig & Georg M. Fischer Produktion Anna Zwenger Musik Angela Oh Produzent Philip Koch 

​

​

Festivals:

Internationales Studentenfilmfestival Sehsüchte 2009

Dok.Fest München 2009

Int. Filmfestival Ourense 2009

WINNER

COSMIC CINE

AUDIENCE AWARD

PART TIME KINGS

"Part Time Kings" ist die erstaunliche und berührende Vision einer Welt von Morgen. Der Film lässt uns durch die Augen der Kinder und Jugendlichen der Welt von heute sehen. Hier entsteht Raum für eine neue Unschuld, für Mut und Phantasie... für eine Welt von Morgen, wie sie sein könnte. Ihre Visionen, ihr Mut, ihre Phantasie können auch uns beflügeln, denn wie es weiter geht, liegt in erster Linie noch in unseren Händen.

A MATTER OF HEART

The fly-on-the-wall film ‘Matter of Heart’ gains unprecedented access to the Club and follows the new Chairmen Stefan Rupp and Edin Rahic as the first German owners of a British football club.

Go behind the scenes and witness the boardroom decisions the club had to make during a dramatic first year in charge as well as a privileged seat in dressing room team talks.

Regie & Drehbuch Franz Stephan Kamera Tobias Corts Montage Mathias Hofmayer 

Schnittsupervisor  Georg M. Fischer  Produktion Christine Burgmeier  Produktionsfirma TVT creative  

TV.

GEHEIMNISSE ASIENS

MONGOLEI

45min NDR / ARTE 

Eikon Süd-West

Regie: Lisa Eder-Held & Byambasuren Davaa

Kamera: Tobias Corts & Steffen Bohnert

Montage: Georg M. Fischer

Musik: Robert Papst

Produzent: Christian Drewing

ZARENSTURZ

45min ZDF

Loop Film

Regie: Oliver Halmburger

Kamera: Tobias Corts

Montage: Georg M. Fischer

DIE WOLF 

Piraten des Kaisers

​

45min & 52min ZDF

Loop Film

Regie: Oliver Halmburger

Kamera: Tobias Corts

Montage: Georg M. Fischer

BAYERN!

Der Westen

​

45min BR

Storyhouse

Regie: Lisa Eder-Held

Kamera: Richard Ladkani & Tobias Corts

Montage: Georg M. Fischer

Musik: Enjott Schneider

WETTLAUF ZUM SÜDPOL

Amundsen gegen Scott

​

90 min ZDF / ORF

Loopfilm & Interspot

Regie: Oliver Halmburger

Kamera: Richard Ladkani

Montage: Georg M. Fischer

​

Nominierung für den internationalen Emmy 2012 in der Kategorie Documentary

WETTLAUF ZUM SÜDPOL

Deutschland gegen Österreich

​

6x45min ZDF / ORF

Loopfilm & Interspot

Regie: Oliver Halmburger

Montage (3 Folgen) & Schnitt Supervisor: Georg M. Fischer

​

Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis 2011 in der 

Kategorie Beste Unterhaltung Doku

​

Goldene Romy in der Kategorie "Bester Produzent TV Dokumentation" 

HANNES JAENICKE

IM EINSATZ FÜR…

Orang Utans / Eisbären / Haie

​

3x45min ZDF

Tango Film

Regie: Judith Adlhoch / Felix Hoch / Eva Gfirtner

Montage + VFX: Georg M. Fischer

​

Eisbären

​

Nominierung 33rd Annual International Wildlife Festival

​

Haie

​

Gewinner Nature Vision 2010

Gewinner Boot 2010 Shark Project

Gewinner Diva Award 2010

​

Orang Utans

​

Nominierung International Filmfestival Ireland

Nominierung Blue Planet Film Fest

Nominierung Atlantis Natur und Umweltfilmfest

Nominierung 5.Darßer Naturfilmfestival

​

Gewinner 26th iInternational Film Festival Agrofilm, Nitra

Gewinner Green Screen Naturfilmfestival

Gewinner The Los Angeles Reel Film Festival

DER BÖHMERWALD

2x45min BR / NDR

Tangram Film

Regie: Lisa Eder-Held

Kamera: Tobias Corts

Montage: Georg M. Fischer

Musik: Marco Hertenstein

SEENFLIMMERN

Starnberger See & Chiemsee

​

2x45min BR

Süddeutsche TV

Regie: Lisa Eder-Held

Kamera: Tobias Corts

Montage: Georg M. Fischer

EXPEDITION

INS EWIGE EIS

Alfred Wegener

​

1x45min BR

Caligari Film

Regie: Gabriele Wengler

Kamera: Hans Jacobi

Montage: Georg M. Fischer

​

Auszeichnung mit Diable d’Or,

Categorie: Exploits/Aventure

Prix du Club Alpin Suisse 2012

​

Nominiert für die „Kamera Alpin in Gold“

berg + abenteuer Filmfestival Graz, 2012

WIRKSTOFF PROFIT

Die Medikamenten-Mafia

​

60 min arte

Diwa Film

Regie: Danuta Harrich Zandberg

Kamera: Walter Harrich

Montage: Georg M. Fischer

​

Nominierung für den Prix Europa 2010

WERBUNG.

SIGNATURE

Kunde: OTTO KERN Fragrances

Agentur: Ofenstein Werbeagentur

Regie: Felicias Sieben

Montage: Georg M. Fischer

NEVER HIDE

Kunde: OTTO KERN Fragrances

Agentur: Ofenstein Werbeagentur

Schnittregie & Montage: Georg M. Fischer

PLAYFUL

Kunde: OTTO KERN Fragrances

Agentur: Ofenstein Werbeagentur

Schnittregie & Montage: Georg M. Fischer

CHANGE

Kunde: OTTO KERN Fragrances

Agentur: Ofenstein Werbeagentur

Schnittregie & Montage: Georg M. Fischer

BAYWA r.e. CORPORATE MOVIE

Kunde: BAYWA r.e.

Produktion: Brain Script

Regie: Nicolai Behr

Montage: Georg M. Fischer

TASTE OF THE WORLD

China / Australia / Mauritius

Kunde: Emirates

Produktion: Tango Film

Regie: Hanna Dittmer

Montage: Georg M. Fischer

GEBURTSTAGS-PATE

Kunde: World Vision

Produktion: Tango Film

Regie & Montage: Georg M. Fischer

FLATMAN

Kunde: Netzclub

Produktion: Loopfilm

Regie: Oliver Halmburger

Montage & VFX: Georg M. Fischer

JENNY

Kunde: WDCS

Agentur: Denkwerk

Regie: Judith Adlhoch

Co-Regie & Montage: Georg M. Fischer

​

Ausgezeichnet mit dem IF Award 2012

PETER MAFFAY STIFTUNGSFILM

Kunde: Peter Maffay Stiftung

Produktion: Brain Script

Regie: Nico Jäger

Montage: Georg M. Fischer

​

Ausgezeichnet mit dem Intermedia Globe Gold Award beim WorlMedia Festival

AUGENLICHTRETTER

Kunde: CBM

Agentur: Gast & Roos Kommunikation

Regie: Sascha Roos

Montage: Georg M. Fischer

RÜGENWALDER - UNSERE SCHINKENHERSTELLUNG

Kunde: Rügenwalder Mühle 

Agentur: Brawand Rieken

Regie: Richard Ladkani

Montage: Verena Schönauer & Georg M. Fischer

SPEED

Kunde: OTTO KERN Fragrances

Agentur: Ofenstein Werbeagentur

Schnittregie & Montage: Georg M. Fischer

KONTAKT.

GEORG MICHAEL FISCHER

Tel.: +49 172 9735585

Mail: mail@georg-michael-fischer.com

​

Büro & Schneideraum:

Infanteriestrasse 19 Haus 2

80797 München